© 2020 OPERETTE LANGENLOIS

Design by [ POINT OF VIEW ]

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Kultur Langenlois GmbH

 

Durch den Erwerb einer Eintrittskarte unterwirft sich der Karteninhaber der Hausordnung der Kultur Langenlois GmbH.

 

Spielstätte Schloss Haindorf

Die Veranstaltungen finden im Freien (Open Air) statt. Eintrittspreis/Eintrittskarten Unsere Eintrittspreise teilen sich in fünf Kategorien und sind unter Karen auf www.schlossfestspiele.at sowie auf der Bestellkarte und den aufgelegten Foldern ersichtlich. Die zur Zeit der Bestellung genannten Preise sind inkl. 10% MwSt. angegeben. Die Eintrittskarte gilt nicht als Rechnung im Sinne des §11 UStG und berechtigt daher nicht zum Vorsteuerabzug. Die Karte ist ohne Abriss bzw. nach Entwertung ungültig. Bei Verlassen der Veranstaltungsstätte verliert die Karte ihre Gültigkeit. Missbrauch wird geahndet.

 

Absage/Abbruch

Wird die Abwicklung der Veranstaltung durch fremde „höhere Gewalt“ unmöglich, liegt kein Gewährleistungsfall vor. Der Begriff der „höheren Gewalt“, die zum Erlöschen der Leistungspflicht des Veranstalters führt, umfasst nur Ereignisse, die nicht in der Sphäre des Veranstalters liegen (z.B. Naturereignisse wie Unwetter, Hagel, Sturmschäden,...), die ein Bespielen der Anlage nicht mehr zulässt und kein Ersatztermin wahrgenommen werden kann.

 

Schlechtwetterbestimmungen

Der Veranstalter ist bemüht, die Aufführungen pünktlich und auch bei unbeständiger Witterung, gegebenenfalls auch bei Regen, durchzuführen. Die Mitnahme von entsprechender Kleidung wird daher empfohlen. Der Veranstalter behält sich das Recht vor, Unterbrechungen der Vorstellungen von bis zu 60 Minuten vorzunehmen, um die gesamte Aufführung der Operette zu ermöglichen. Im Falle von Niederschlag bei Vorstellungsbeginn oder eines Schlechtwettereinbruchs innerhalb der ersten 60 Minuten der Spielzeit oder vor Beginn der Pause, bei dem die Veranstaltung abgesagt oder abgebrochen werden muss, wird der Kartenpreis rückerstattet. Eine Absage kann grundsätzlich erst vor Beginn der Veranstaltung erfolgen und ausschließlich von der Festspielleitung ausgesprochen werden. Tritt Schlechtwetter nach einer Spielzeit von 60 Minuten oder nach Beginn der Pause ein, so wird die Vorstellung ersatzlos und ohne Rückerstattung des Kartenpreises abgebrochen. Im Falle der Absage einer Veranstaltung bei der Anspruch auf Rückvergütung des Kartenpreises besteht, kann die Karte innerhalb von zwei Monaten ab dem Veranstaltungsdatum - nur nach Ansage durch den Veranstalter - ausschließlich bei der Verkaufsstelle, wo sie gekauft wurde, refundiert werden. An der Abendkassa können aus organisatorischen Gründen keine Rückvergütungen vorgenommen werden. Es wird der reine Kartenpreis, jedoch keine wie immer gearteten Spesen (wie Hotel, Anfahrtskosten, Vermittlungs-, System- und Bearbeitungsgebühren) ersetzt.

 

Besetzungs- und Terminänderungen sind vorbehalten und kein Grund für eine Rückvergütung.

 

Kartenverlust

Gegen eine Bearbeitungsgebühr von € 2,-- pro Nachdruck kann bei Verlust der Karte ein Duplikat erstellt werden, wenn die Identität des Käufers und der Originalkauf nachgewiesen werden können. Die ursprüngliche Karte verliert dadurch ihre Gültigkeit. Bei Audio (visuellen) Übertragungen erteilt der Inhaber der Eintrittskarte der übertragenden Medienanstalt die ausdrückliche Zustimmung, dass die von ihr während oder im Zusammenhang mit der Veranstaltung gemachten Aufnahmen entschädigungslos ohne zeitliche oder räumliche Einschränkung mittels jeden derzeitigen oder künftigen technischen Verfahrens ausgewertet werden dürfen. Bei Konzerten kann aufgrund der Lautstärke die Gefahr von Hör- und Gesundheitsschäden bestehen, für die keine wie immer geartete Haftung übernommen wird. Der Inhaber der Karte nimmt zur Kenntnis, dass auch bezüglich sonstiger Sach- und Körperschäden eine Haftung des Veranstalters ausgeschlossen ist. Der Veranstalter haftet für Sach- und/oder Körperschäden nur für den Fall eines ihn treffenden Verschuldens.

 

Hausordnung

Das Fotografieren sowie die Aufzeichnung von Ton-, Film- oder Videoaufnahmen sind nicht gestattet. Auf die Tribüne dürfen keine Flaschen, Gläser oder sonstige zerbrechliche Gegenstände mitgenommen werden. Witterungsbedingt wird wetterfeste warme Bekleidung empfohlen. Um eine Sichtbehinderung auszuschließen und aus sicherheitstechnischen Gründen, sind Regenschirme nicht gestattet. Hunde sind im Tribünenbereich nicht gestattet. Zu spät kommende Besucher erhalten ausschließlich in einer Applauspause nach Anweisung des Ordnungsdienstes Einlass.

 

Ticketverkauf

Eintrittskarten sind mit Beginn der neuen Produktion jeweils ab November eines jeden Jahres im Veranstaltungsbüro (Kultur Langenlois GmbH, Rathausstr. 4, 3550 Langenlois, Tel.: 02734/3450) im Vorverkauf erhältlich. Preisnachlässe und Sonderkonditionen können nur vom Veranstalter gewährt werden.

Oeticket vermittelt dem Käufer bei ihren Verkaufsstellen Karten im Namen und auf Rechnung des Veranstalters. Für die Vermittlung kann eine Vermittlungsgebühr zum üblichen Kartenpreis aufgeschlagen werden. Der Käufer stimmt der Speicherung seiner im Zusammenhang mit der Geschäftsbeziehung bekannt gegebenen Daten zu und erklärt sein Einverständnis, Informationen mittels E-Mail bzw. über den Postweg zu erhalten. Mit dem Abschluss des Verkaufsvorganges ist der Verkauf verbindlich und kann nicht storniert oder modifiziert werden. Eine Kartenrücknahme (Rückkauf/Tausch) ist grundsätzlich ausgeschlossen. Das Verkaufsgeschäft via Kreditkarte kommt nur zustande, wenn der Buchungsvorgang mit einer gültigen Kreditkarte durchgeführt und von der jeweiligen Kreditkartengesellschaft autorisiert wird. Die per Telefon oder E-Mail bestellten Karten werden nach Zahlungseingang am Postweg zum Versand gebracht. Für den Versand wird eine Versand- bzw. Bearbeitungsgebühr verrechnet. Die in diesen AGB geregelten Rechte und Pflichten des Karteninhabers betreffen auch Dritte, an die der Karteninhaber die Karte weitergegeben hat. Der Karteninhaber ist verpflichtet, diese bei der Weitergabe zu überbinden.

Sollte eine dieser Bestimmungen unwirksam sein, so wird dadurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Unwirksame Bestimmungen werden durch solche wirksame Regelungen ersetzt, die den angestrebten wirtschaftlichen Zweck weitgehend erreichen. Es gilt österreichisches Recht.